Detail

30. März 2020

Weltweite Online-Umfrage zu CoVid-19

HSZG beteiligt sich an internationaler Studie zu persönlichen Meinungen und Einstellungen sowie der Rolle von sozialen Medien im Zusammenhang mit der CoVid-19 Pandemie.


Mittels einer weltweiten Online-Befragung werden Informationen zum öffentlichen Bewusstsein und Meinungen COVID-19 gesammelt.
Foto von Lukas von PexelsMittels einer weltweiten Online-Befragung werden Informationen zum öffentlichen Bewusstsein und Meinungen COVID-19 gesammelt.

Die vom neuartigen Corona-Virus SARS-Cov-2 hervorgerufene CoViD-19 Pandemie hält die Welt in Atem. Tiefgreifende Einschnitte in die individuelle Freiheit sind mit den politischen Maßnahmen zur Eindämmung der Ansteckungsrate verbunden ("flatten-the-curve"). In vielen Ländern werden die Ausgangsregelungen weiter verschärft, um den physischen Kontakt zwischen Menschen auf das absolut notwendige Maß zu reduzieren ("stay-at-home").

Bei uns im Freistaat Sachsen sind die Bürger*innen angehalten, ihre eigenen vier Wände nur noch mit triftigen Gründen zu verlassen, sei es zum Einkaufen, zur Arbeit oder zum Arzt. In den öffentlichen Medien und insbesondere auf den social-media Plattformen im Internet ist CoViD-19 aktuell das bestimmende Thema. Es werden sehr viele verschiedene Meinungen und Ansichten verbreitet, was in Teilen der Bevölkerung zu zunehmender Unsicherheit bezüglich der Ansteckungsrisiken aber auch zur Sinnhaftigkeit des "shut downs" führt, weil dieser kurz- und mittelfristig eine Reihe sozialer und wirtschaftlicher Nebenfolgen verursacht, über deren Ausmaß aktuell kaum verlässliche Informationen vorliegen.

Vor diesem Hintergrund hat Yash Chawla von der Politechnika Wrocławska ein internationales Team von Forscher*innen zusammen gebracht, an dem sich auch Markus Will von der HSZG beteiligt.

Mittels einer weltweiten Online-Befragung werden Informationen zum öffentlichen Bewusstsein und Meinungen COVID-19 gesammelt, um auch die Rolle der verschiedenen Kommunikationskanäle bei der Verbreitung von Mythen und Fakten besser zu verstehen. Bereits 1700 Personen haben sich bisher an der Umfrage beteiligt.

Wir laden Sie ein, sich an dieser anonymen Umfrage zu beteiligen, damit wir Forschungseinrichtungen als auch politischen Entscheidungsträgern Empfehlungen für eine wirksame Kommunikation mit der Gesellschaft geben können. Die Ergebnisse dieser Umfrage werden in internationalen akademischen Fachzeitschriften veröffentlicht, ohne dass die einzelnen Befragten identifiziert werden können. Die Datenerhebungsverfahren entsprechen den Allgemeinen Datenschutzbestimmungen (GDPR).

Wenn Sie Fragen im Zusammenhang mit der Untersuchung haben, wenden Sie sich bitte per e-Mail an Markus Will.

link
Jetzt teilnehmen!

Um an der Umfrage teilzunehmen, nutzen Sie bitte den folgenden Link.

Ihre Ansprechperson

Dipl.-Ing. (FH)
Markus Will
Fakultät Natur- und Umweltwissenschaften
Standort 02763 Zittau
Külzufer 2
Gebäude Z VI, Raum 216
03583 612-4759
keyboard_arrow_up